Festool TSC 55 Li 5,2 REBI-Plus/XL-SCA Instrukcja obsługi

Kategoria
Akumulatorowe wiertarko-wkrętarki udarowe
Typ
Instrukcja obsługi

Ten podręcznik jest również odpowiedni dla

717648_001
Festool GmbH
Wertstraße 20
D-73240 Wendlingen
Tel.: +49 (0)7024/804-0
Telefax: +49 (0)7024/804-20608
www.festool.com
Originalbetriebsanleitung - Akku-Tauchsäge 7
Original operating manual - Cordless plunge-cut saw 15
Notice d’utilisation d’origine - Scie plongeante à batterie 22
Manual de instrucciones original - Sierra de incisión de batería 30
Istruzioni per l'uso originali - Sega ad affondamento a batteria 38
Originele gebruiksaanwijzing - Accu-invalcirkelzaag 46
Originalbruksanvisning - Batteridriven sänksåg 54
Alkuperäiset käyttöohjeet - Akku-upotussaha 61
Original brugsanvisning - Akku-dyksav 68
Originalbruksanvisning - Batteridrevet dykksag 75
Manual de instruções original - Serra de incisão de acumulador 82
Оригинальное руководство по эксплуатации - Аккумуляторная погружная пила 90
Originální návod k použití - Akumulátorová ponorná pila 99
Oryginalna instrukcja eksploatacji - Zagłębiarka akumulatorowa 106
TSC 55 REB
Tabelle 1: Materialgerecht Schneiden - mit der richtigen Geschwindigkeit
Table 1: Cutting different materials at the appropriate speed
Tableau 1: Découpes en fonction du matériau : à la vitesse adéquate
Tabla 1: Corte en función del material; con la velocidad correcta
Tabella 1: Taglio corretto del materiale - alla giusta velocità
Tabel 1: Op het materiaal afgestemd zagen - met de juiste snelheid
Tabell 1: Materialanpassad sågning - med korrekt hastighet
Vollholz (hart, weich)
Solid wood (hard, soft)
Bois massif (dur, mou)
Madera maciza (dura, blanda)
Legno massello (duro, morbido)
Massief hout (hard, zacht)
Massivt trä (hårt, mjukt)
Kunststoffe, faserverstärkte Kunststoffe (GfK), Papier und Gewebe
Plastics, fibre-reinforced plastics (GRP), paper and fabric
Plastiques, plastiques renforcés aux fibres de verre, papier et tissu
Plásticos, plásticos de fibra de vidrio reforzada (GfK), papel y tejidos
Plastica, plastica rinforzata in fibra (GfK), carta e tessuto
Kunststof, vezelversterkte kunststof (GFK), papier en weefsel
Plastmaterial, fiberförstärkta plastmaterial (GfK), papper och väv
Gips- und zementgebundene Faserplatten
Plaster and cement-bonded fibre boards
Panneaux de fibres à liant plâtre et à liant ciment
Placas de fibras de yeso y cemento aglomerado
Lastre in fibra legate in gesso e cemento
Gips- en cementgebonden vezelplaten
Gips- och cementbundna fiberplattor
Aluminiumplatten und -profile bis 15 mm
Aluminium panels and profiles up to 15 mm
Plaques en aluminium et profilés en aluminium, 15 mm max.
Placas y perfiles de aluminio hasta 15 mm
Lastre e profili di alluminio fino a 15 mm
Aluminiumplaten en –profielen tot 15 mm
Aluminiumskivor och -profiler upp till 15 mm
Acrylglas
Acrylic glass
Verre acrylique
Vidrio acrílico
Vetro acrilico
Acrylglas
Akrylglas
Span- und Hartfaserplatten
Chipboard and fibreboard
Panneaux de particules et de fibres dures
Placas de viruta y de fibra dura
Pannelli in truciolato e in fibra dura
Spaan- en hardvezelplaten
Spån- och hårdfiberskivor
Schichtholz, Tischlerplatten, furnierte, beschichtete Platten
Laminated wood, blockboard, veneered, coated boards
Bois stratifié, panneaux lattés, panneaux contreplaqués, stratifiés
Madera laminada, tableros de ebanistería, placas enchapadas y revestidas
Legno compensato, pannelli in panforte, lastre impiallacciate e rivestite
Gelaagd hout, meubelplaat, gefineerd en bekleed plaatmateriaal
Trälaminat, lamellträ, fanerade och ytbehandlade skivor
Material, Material, Matériau, Material,
Materiale, Materiaal, Material
Drehzahlstufe, Speed range,
Position de vitesse, Velocidad,
Livello del numero di giri,
Toerentalniveau, Varvtalssteg
6
3-6
6
3-5
4-5
1-3
4-6
Taulukko 1: Materiaalin huomioiva sahaus - oikealla nopeudella
Tabel 1: Materialetilpasset skæring - med den rigtige hastighed
Tabell 1: Materialtilpasset kutting – med riktig hastighet
Tabela 1: Cortar de forma adequada ao material - com a velocidade certa
таблицу 1: Скорость вращения в зависимости от вида материала
Tabulka 1: Řezání přizpůsobené materiálu – správnou rychlostí
Tabela 1: Cięcie odpowiednio do materiału – z odpowiednią prędkością
Massiivipuu (kova, pehmeä)
Massivt træ (hårdt, blødt)
Heltre (hardt, mykt)
Madeira maciça (rija, macia)
Массив древесины (твердый, мягкий)
Masivní dřevo (tvrdé, měkké)
Drewno lite (twarde, miękkie)
Muovit, kuituvahvisteiset muovit (lasikuitumuovi), paperi ja kangas
Kunststof, fiberforstærket kunststof (GfK), papir og velourvæv
Kunststoff, fiberforsterket kunststoff (glassfiberkunststoff), papir og vevet materiale
Plásticos, plásticos reforçados por fibras, papel e tecido
Полимерные материалы, полимерные материалы с волоконным усилением (GfK), бумага и ткань
Plasty, plasty vyztužené skelnými vlákny (GfK), papír a tkaniny
Tworzywa sztuczne, tworzywa sztuczne wzmacniane włóknem szklanym (GfK), papier i t
Kipsi- ja sementtisidonnaiset kuitulevyt
Gips- og cementbundne fiberplader
Gips- og sementbundne fiberplater
Placas de fibra de aglomerado de gesso e de cimento
Волокнистые плиты с гипсовой и цементной связкой
Sádrovláknité a cementovláknité desky
Płyty pilśniowe wiązane gipsem lub cementem
Alumiinilevyt ja -profiilit maks. 15 mm
Aluminiumsplader og -profiler indtil 15 mm
Aluminiumsplater og -profiler inntil 15 mm
Placas e perfis de alumínio até 15 mm
Алюминиевые плиты и профили до 15 мм
Hliníkové desky a profily do 15 mm
Płyty i profile aluminiowe o grubości do 15 mm
Akryylilasi
Akrylglas
Akrylglass
Vidro acrílico
Органическое стекло
Akrylátové sklo
Szkło akrylowe
Lastu- ja kovakuitulevyt
Spån- og masonitplader
Sponplater og hardt virke
Placas de aglomerado e de fibra dura
Стружечные и грубоволокнистые плиты
evotřískové a tvrdé dřevovláknité desky
Płyty wiórowe i twarde płyty pilśniowe
Kerrospuu, pöytälevyt, viilutetut ja pinnoitetut levyt
Limtræ, møbelplader, finerede og laminerede plader
Laminert tre, møbelplater, finerte og belagte plater
Madeira compensada, placas de marceneiro, placas para contraplacados e placas revestidas
Клееная древесина, столярные плиты, фанерованные и имеющие покрытие плиты
Vrstvené dřevo, laťovky, dýhované desky a desky s povrchovou vrstvou
Drewno równoległowarstwowe, płyty stolarskie, płyty fornirowane i powlekane
Materiaali, Materiale, Materiale, Material,
Материал, Materiál, Materiał
Kierroslukupykälä, Omdrejningstaltrin,
Turtallstrinn, Velocidade,
Скорость вращения,
Stupeň otáček
,
Stopień prędkości obrotowej
6
3-6
6
3-5
4-5
1-3
4-6
1
1-4
1-1
1-1
1-5
1-10
1-9
1-2
1-7
1-6
1-13
1-14
1-15
1-16
1-17
1-18
1-2
1-3
1-8
1-11
1-12
1-8
1
2
2
1
klick
klick
2 A
2 B
2 C
EG-Konformitätserklärung.
Wir erklären
in alleiniger Verantwortung, dass dieses Pro-
dukt allen einschlägigen Bestimmungen der
folgenden Richtlinien einschließlich ihrer Än-
derungen entspricht und mit den folgenden
Normen übereinstimmt:
EC-Declaration of Conformity.
We declare
under our sole responsibility that this product is
in conformity with all relevant provisions of the
following directives including their amend-
ments and complies with the following stan-
dards:
CE-Déclaration de conformité communau-
taire.
Nous déclarons sous notre propre respon-
sabilité que ce produit est conforme aux
normes ou documents de normalisation sui-
vants:
CE-Declaración de conformidad.
Declaramos bajo nuestra exclusiva responsabi-
lidad que este producto corresponde a las si-
guientes normas o documentos normalizados:
CE-Dichiarazione di conformità.
Dichiariamo sotto la nostra esclusiva respon-
sabilità che il presente prodotto e conforme
alle norme e ai documenti normativi seguenti:
EG-conformiteitsverklaring.
Wij verklaren op eigen verantwoordelijkheid dat
dit produkt voldoet aan de volgende normen of
normatieve documenten:
EG-konformitetsförklaring.
Vi förklarar i eget ansvar, att denna produkt
stämmer överens med följande normer och
normativa dokument:
EY-standardinmukaisuusvakuutus.
Vakuutamme yksinvastuullisina, etta tuote on
seuraavien standardien ja normatiivisten oh-
jeiden mukainen:
EF-konformitetserklæring
Vi erklærer at have alene ansvaret for, at dette
produkt er i overensstemmelse med de følgen-
de normer eller normative dokumenter:
CE-Konformitetserklæring
Vi erklærer på eget ansvar at dette produktet er
i overensstemmelse med følgende normer el-
ler normative dokumenter:
CE-Declaração de conformidade:
Declaramos, sob a nossa exclusiva responsabi-
lidade, que este produto corresponde às nor-
mas ou aos documentos normativos citados a
seguir:
Д
екларация соответствия ЕС:
Мы
заявляем с исключительной
ответственностью, что данный продукт
соответствует следующим нормам или
нормативным документам:
ES prohlašeni o shodě:
Prohlašujeme s
veškerou odpovědnosti, že tento vyrobek je ve
shodě s nasledujicimi normami nebo
normativnimi dokumenty:
.
Oświadczenie o zgodności z normami UE:
Niniejszym oświadczamy na własną
odpowiedzialność, że produkt ten spełnia
następujące normy lub dokumenty
normatywne:
______________________________________
2006/42/EG, 2014/30/EU, 2011/65/EU
EN 60745-1, EN 60745-2-5, EN 50581
______________________________________
Festool GmbH
Wertstr. 20
D-73240 Wendlingen
GERMANY
Wolfgang Zondler
Head of Research, Development and Tech-
nical Documentation
Wendlingen, 2016-06-20
Akku-Handkreissäge
Cordless circular saw
Scie plongeante à batterie
Serien-Nr.
Serial no.
N° de série
TSC 55 REB 499431, 500929,
200111
TSC 55 REB
7
D
Originalbetriebsanleitung
Die angegebenen Abbildungen befinden sich am An-
fang und am Ende der Betriebsanleitung.
1Symbole
2 Sicherheitshinweise
2.1 Allgemeine Sicherheitshinweise
WARNUNG!
Lesen Sie alle Sicherheits-
hinweise und Anweisungen.
Versäumnisse bei
der Einhaltung der Sicherheitshinweise und Anwei-
sungen können elektrischen Schlag, Brand und/oder
schwere Verletzungen verursachen.
Bewahren Sie alle Sicherheitshinweise und Anwei-
sungen für die Zukunft auf.
Der in den Sicherheitshinweisen verwendete Begriff
„Elektrowerkzeug“ bezieht sich auf netzbetriebene
Elektrowerkzeuge (mit Netzleitung) und auf akkube-
triebene Elektrowerkzeuge (ohne Netzleitung).
2.2 Maschinenspezifische Sicherheitshinwei-
se für Handkreissägen
Sägeverfahren
a.
GEFAHR!
Kommen Sie mit Ihren Hän-
den nicht in den Sägebereich und an das Säge-
blatt. Halten Sie mit Ihrer zweiten Hand den
Zusatzgriff oder das Motorgehäuse.
Wenn beide
Hände die Kreissäge halten, kann das Sägeblatt
diese nicht verletzen.
b.
Greifen Sie nicht unter das Werkstück.
Die
Schutzhaube kann Sie unterhalb des Werkstü-
ckes nicht vor dem Sägeblatt schützen.
c.
Passen Sie die Schnitttiefe an die Dicke des
Werkstücks an.
Es sollte weniger als eine volle
Zahnhöhe unter dem Werkstück sichtbar sein.
d.
Halten Sie das zu sägende Werkstück niemals
in der Hand oder über dem Bein fest. Sichern
Sie das Werkstück an einer stabilen Aufnahme.
Es ist wichtig, das Werkstück gut zu befestigen,
um die Gefahr von Körperkontakt, Klemmen des
Sägeblattes oder Verlust der Kontrolle zu mini-
mieren.
e.
Fassen Sie das Elektrowerkzeug an den isolier-
ten Griffflächen an, wenn Sie Arbeiten ausfüh-
ren, bei denen das Einsatzwerkzeug
verborgene Stromleitungen treffen kann.
Kon-
takt mit einer spannungsführenden Leitung setzt
auch die Metallteile des Elektrowerkzeugs unter
Spannung und führt zu einem elektrischen
Schlag.
f.
Verwenden Sie beim Längsschneiden immer ei-
nen Anschlag oder eine gerade Kantenführung.
Dies verbessert die Schnittgenauigkeit und ver-
ringert die Möglichkeit, dass das Sägeblatt
klemmt.
g.
Verwenden Sie immer Sägeblätter in der richti-
gen Größe und mit passender Aufnahmeboh-
rung (z.B. sternförmig oder rund).
Sägeblätter,
die nicht zu den Montageteilen der Säge passen,
1 Symbole................................................ 7
2 Sicherheitshinweise............................. 7
3 Technische Daten................................. 9
4 Geräteelemente ................................... 9
5 Bestimmungsgemäße Verwendung .... 10
6 Inbetriebnahme.................................... 10
7 Einstellungen ....................................... 10
8 Arbeiten mit der Maschine .................. 12
9 Wartung und Pflege ............................. 13
10 Zubehör ................................................ 13
11 Umwelt................................................. 14
Symbol Bedeutung
Warnung vor allgemeiner Gefahr
Warnung vor Stromschlag
Betriebsanleitung, Sicherheitshinweise
lesen!
Gehörschutz tragen!
Schutzhandschuhe tragen!
Atemschutz tragen!
Schutzbrille tragen!
Nicht in den Hausmüll geben.
Tipp, Hinweis
Handlungsanweisung
Höchste Leistung mit zwei Akkupacks
(36 V).
Geringere Leistung mit einem Akkupack
(14,4 V/18 V).
8
TSC 55 REB
D
laufen unrund und führen zum Verlust der Kont-
rolle.
h.
Verwenden Sie niemals beschädigte oder fal-
sche Sägeblatt-Spannflansche oder -Schrau-
ben.
Die Sägeblatt-Spannflansche und -
Schrauben wurden speziell für Ihre Säge konst-
ruiert, für optimale Leistung und Betriebssicher-
heit.
i.
Tragen Sie geeignete persönli-
che Schutzausrüstungen:
Ge-
hörschutz, Schutzbrille,
Staubmaske bei stauberzeugen-
den Arbeiten, Schutzhandschuhe
beim Werkzeugwechsel.
Rückschlag - Ursache und entsprechende Sicher-
heitshinweise
Ein Rückschlag ist die plötzliche Reaktion eines
hakenden, klemmenden oder falsch ausgerichte-
ten Sägeblattes, die dazu führt, dass eine unkont-
rollierte Säge abhebt und sich aus dem Werkstück
heraus in Richtung der Bedienperson bewegt;
wenn sich das Sägeblatt in dem sich schließenden
Sägespalt verhakt oder verklemmt, blockiert es,
und die Motorkraft schlägt das Gerät in Richtung
der Bedienperson zurück;
wird das Sägeblatt im Sägeschnitt verdreht oder
falsch ausgerichtet, können sich die Zähne des
hinteren Sägeblattbereiches in der Oberfläche des
Werkstücks verhaken, wodurch das Sägeblatt aus
dem Sägespalt heraus und die Säge in Richtung
der Bedienperson zurückspringt.
Ein Rückschlag ist die Folge eines falschen oder feh-
lerhaften Gebrauchs der Säge. Er kann durch geeig-
nete Vorsichtsmaßnahmen, wie nachfolgend be-
schrieben, verhindert werden.
a.
Halten Sie die Säge mit beiden Händen fest und
bringen Sie Ihre Arme in eine Stellung, in der Sie
die Rückschlagkräfte abfangen können. Halten
Sie sich immer seitlich des Sägeblattes, nie das
Sägeblatt in eine Linie mit Ihrem Körper bringen.
Bei einem Rückschlag kann die Kreissäge rück-
wärts springen, jedoch kann die Bedienperson die
Rückschlagkräfte beherrschen, wenn geeignete
Maßnahmen getroffen wurden.
b.
Falls das Sägeblatt verklemmt oder Sie die Ar-
beit unterbrechen, lassen Sie den Ein-/Ausschal-
ter los und halten Sie die Säge im Werkstoff
ruhig, bis das Sägeblatt vollständig zum Still-
stand gekommen ist. Versuchen Sie nie, die Säge
aus dem Werkstück zu entfernen oder sie rück-
wärts zu ziehen, solange das Sägeblatt sich be-
wegt, sonst kann ein Rückschlag erfolgen.
Ermitteln und beheben Sie die Ursache für das
Verklemmen des Sägeblattes.
c.
Wenn Sie eine Säge, die im Werkstück steckt,
wieder starten wollen, zentrieren Sie das Säge-
blatt im Sägespalt und überprüfen Sie, ob die Sä-
gezähne nicht im Werkstück verhakt sind.
Klemmt das Sägeblatt, kann es sich aus dem
Werkstück heraus bewegen oder einen Rück-
schlag verursachen, wenn die Säge erneut gestar-
tet wird.
d.
Stützen Sie gre Platten ab, um das Risiko eines
Rückschlags durch ein klemmendes Sägeblatt zu
vermindern.
Große Platten können sich unter ih-
rem Eigengewicht durchbiegen. Platten müssen
auf beiden Seiten, sowohl in Nähe des Sägespalts
als auch an der Kante, abgestützt werden.
e.
Verwenden Sie keine stumpfen oder beschädig-
ten Sägeblätter.
Sägeblätter mit stumpfen oder
falsch ausgerichteten Zähnen verursachen durch
einen zu engen Sägespalt eine erhöhte Reibung,
Klemmen des Sägeblattes und Rückschlag.
f.
Ziehen Sie vor dem Sägen die Schnitttiefen- und
Schnittwinkeleinstellungen fest.
Wenn sich wäh-
rend des Sägens die Einstellungen verändern,
kann sich das Sägeblatt verklemmen und ein
Rückschlag auftreten.
g.
Seien Sie besonders vorsichtig bei „Tauchschnit-
ten“ in bestehende Wände oder andere nicht ein-
sehbare Bereiche.
Das eintauchende Sägeblatt
kann beim Sägen in verborgene Objekte blockie-
ren und einen Rückschlag verursachen.
Funktion der Schutzhaube
a.
Überprüfen Sie vor jeder Benutzung, ob die
Schutzhaube einwandfrei schließt. Verwenden
Sie die Säge nicht, wenn die Schutzhaube nicht
frei beweglich ist und sich nicht sofort schließt.
Klemmen oder binden Sie die Schutzhaube nie-
mals fest; dadurch wäre das Sägeblatt unge-
schützt.
Sollte die Säge unbeabsichtigt zu Boden
fallen, kann die Schutzhaube verbogen werden.
Stellen Sie sicher, dass die Schutzhaube sich frei
bewegt und bei allen Schnittwinkeln und -tiefen
weder Sägeblatt noch andere Teile berührt.
b.
Überprüfen Sie Zustand und Funktion der Feder
für die Schutzhaube. Lassen Sie das Gerät vor
dem Gebrauch warten, wenn Schutzhaube und
Feder nicht einwandfrei arbeiten.
Beschädigte
Teile, klebrige Ablagerungen oder Anhäufungen
von Spänen lassen die Schutzhaube verzögert ar-
beiten.
c.
Sichern Sie beim „Tauchschnitt“, der nicht recht-
winklig ausgeführt wird, die Grundplatte der
Säge gegen Verschieben.
Ein seitliches Verschie-
TSC 55 REB
9
D
ben kann zum Klemmen des Sägeblattes und da-
mit zum Rückschlag führen.
d.
Legen Sie die Säge nicht auf der Werkbank oder
dem Boden ab, ohne dass die Schutzhaube das
Sägeblatt abdeckt.
Ein ungeschütztes, nachlau-
fendes Sägeblatt bewegt die Säge entgegen der
Schnittrichtung und sägt, was ihm im Weg ist. Be-
achten Sie dabei die Nachlaufzeit der Säge.
Funktion des Führungskeils [5-5]
a.
Verwenden Sie das für den Führungskeil passen-
de Sägeblatt.
Damit der Führungskeil wirkt, muss
das Stammblatt des Sägeblattes dünner als der
Führungskeil sein und die Zahnbreite mehr als die
Führungskeildicke betragen.
b.
Betreiben Sie die Säge nicht mit verbogenem
Führungskeil.
Bereits eine geringe Störung kann
das Schließen der Schutzhaube verlangsamen.
2.3 Weitere Sicherheitshinweise
Verstopfung in der Schutzhaube (z. B. bei Kunst-
stoffen) vermeiden, da sonst die Sicherheitsfunkti-
on beeinträchtigt werden kann.
Beim Arbeiten können schädliche/giftige Stäube
entstehen (z.B. bleihaltiger Anstrich und einige
Holzarten).
Das Berühren oder Einatmen dieser
Stäube kann für die Bedienperson oder in der
Nähe befindliche Personen eine Gefährdung dar-
stellen. Beachten Sie die in Ihrem Land gültigen
Sicherheitsvorschriften.
Tragen Sie zum Schutz Ihrer Gesundheit
eine P2-Atemschutzmaske.
Festool Elektrowerkzeuge dürfen nur in Ar-
beitstische eingebaut werden, die von Festool
hierfür vorgesehen sind.
Durch den Einbau in ei-
nen anderen oder selbstgefertigten Arbeitstisch
kann das Elektrowerkzeug unsicher werden und
zu schweren Unfällen führen.
2.4 Aluminiumbearbeitung
Bei der Bearbeitung von Aluminium sind aus
Sicherheitsgründen folgende Maßnahmen
einzuhalten:
Elektrowerkzeug an ein geeignetes Absauggerät
anschließen.
Elektrowerkzeug regelmäßig von Staubablage-
rungen im Motorgehäuse reinigen.
Verwenden Sie ein Aluminium-Sägeblatt.
Beim Sägen von Platten muss mit Petroleum ge-
schmiert werden, dünnwandige Profile (bis
3 mm) können ohne Schmierung bearbeitet wer-
den.
2.5 Emissionswerte
Die nach EN 60745 ermittelten Werte betragen typi-
scherweise:
Schwingungsemissionswert a
h
(Vektorsumme dreier
Richtungen) und Unsicherheit K ermittelt entspre-
chend EN 60745:
Die angegebenen Emissionswerte (Vibration, Ge-
räusch)
dienen dem Maschinenvergleich,
eignen sich auch für eine vorläufige Einschätzung
der Vibrations- und Geräuschbelastung beim Ein-
satz,
repräsentieren die hauptsächlichen Anwendungen
des Elektrowerkzeugs.
Erhöhung möglich bei anderen Anwendungen, mit
anderen Einsatzwerkzeugen oder wenn ungenügend
gewartet. Leerlauf- und Stillstandszeiten der Ma-
schine beachten!
3 Technische Daten
4 Geräteelemente
Schutzbrille tragen!
Schalldruckpegel L
PA
= 89 dB(A)
Schallleistungspegel L
WA
= 100 dB(A)
Unsicherheit K = 3 dB
VORSICHT
Beim Arbeiten eintretender Schall
Schädigung des Gehörs
Benutzen Sie einen Gehörschutz!
Schwingungsemissionswert (3-achsig)
Sägen von Holz a
h
< 2,5 m/s
2
Sägen von Metall a
h
= 2,8 m/s
2
Unsicherheit K = 1,5 m/s
2
Akku-Tauchsäge TSC 55 REB
Motorspannung 14,4 - 2 x 18 V
Drehzahl (Leerlauf) 1 x 18 V 2650 - 3800 min
-1
Drehzahl (Leerlauf) 2 x 18 V 2650 - 5200 min
-1
Schrägstellung -1° bis 47°
Schnitttiefe bei 0° 0 - 55 mm
Schnitttiefe bei 45° 0 - 43 mm
Sägeblattabmessung 160 x 2,2 x 20 mm
Gewicht ohne Akkupack 3,9 kg
[1-1]
Handgriffe
[1-2]
Drehknöpfe zur Winkeleinstellung
10
TSC 55 REB
D
5 Bestimmungsgemäße Verwendung
Die Akku-Handkreissäge ist bestimmungsgemäß
zum Sägen von Holz, holzähnlichen Werkstoffen,
gips- und zementgebundenen Faserstoffen sowie
Kunststoffen vorgesehen. Mit den von Festool an-
gebotenen Spezialsägeblättern für Aluminium
kann die Maschine auch zum Sägen von Aluminium
verwendet werden.
Es dürfen nur Sägeblätter mit folgenden Daten ver-
wendet werden: Sägeblattdurchmesser 160 mm;
Schnittbreite 2,2 mm; Aufnahmebohrung 20 mm;
Stammblattdicke max. 1,8 mm; geeignet für Dreh-
zahlen bis 9500 min
-1
. Keine Schleifscheiben ein-
setzen.
Dieses Elektrowerkzeug ist ausschließlich zur Ver-
wendung von unterwiesenen Personen oder Fach-
kräften bestimmt und zugelassen.
Bei nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch
haftet der Benutzer.
6 Inbetriebnahme
6.1 Akkupack wechseln
Akkupack abnehmen [2 A]
Akkupack einsetzen [2 B]
Bitte beachten!
Der Betrieb der Maschine ist nur
unter folgenden Bedingungen möglich
[2 C]
:
Beide Akkupacks sind eingesetzt. Höchste
Leistung mit zwei Akkupacks (36 V).
Nur der untere Akkupack ist eingesetzt.
Geringere Leistung mit einem Akkupack
(14,4 V/18 V).
6.2 Kapazitätsanzeige
Die Kapazitätsanzeige
[1-12]
zeigt automatisch bei
Betätigung des Ein-/Ausschalters
[1-6]
den Ladezu-
stand des Akkupacks an:
7 Einstellungen
7.1 Elektronik
Sanftanlauf
Der elektronisch geregelte Sanftanlauf sorgt für
ruckfreien Anlauf des Elektrowerkzeugs.
Konstante Drehzahl
Die Motordrehzahl wird elektronisch konstant gehal-
ten. Dadurch wird auch bei Belastung eine gleich-
bleibende Schnittgeschwindigkeit erreicht.
Drehzahlregelung
Die Drehzahl lässt sich mit dem Stellrad
[1-10]
stu-
fenlos im Drehzahlbereich (siehe Technische Daten)
einstellen. Dadurch können Sie die Schnittgeschwin-
digkeit der jeweiligen Oberfläche optimal anpassen
(siehe Tabelle 1).
[1-3]
Winkelskala
[1-4]
Hebel für Werkzeugwechsel
[1-5]
Einschaltsperre
[1-6]
Ein-/Ausschalter
[1-7]
Absaugstutzen
[1-8]
Entriegelungen für Hinterschnitte
-1° bis 47°
[1-9]
Stellbacken
[1-10]
Drehzahlregelung
[1-11]
Akkupacks
[1-12]
Kapazitätsanzeige
[1-13]
zweigeteilte Skala für Schnitttiefenan-
schlag (mit/ohne Führungsschiene)
[1-14]
Einstellschraube der Schnitttiefe für nach-
geschliffene Sägeblätter
[1-15]
Schnitttiefenanschlag
[1-16]
Schnittanzeiger
[1-17]
Sichtfenster/ Spanflugschutz
[1-18]
Splitterschutz
70 - 100 %
40 - 70 %
15 - 40 %
< 15 %
Empfehlung:
Akkupack vor wei-
terer Verwendung laden.
LED rot – Dauerlicht:
Akku-,
Elektronik- oder Motortempera-
tur ist außerhalb der zulässigen
Grenzwerte.
LED rot – blinken:
Allgemeine
Fehleranzeige, z. B. keine voll-
ständige Kontaktierung, Kurz-
schluss, Akkupack defekt, usw.
WARNUNG
Verletzungsgefahr, Stromschlag
Vor allen Arbeiten an der Maschine die Akku-
packs von der Maschine abnehmen!
TSC 55 REB
11
D
Strombegrenzung
Die Strombegrenzung verhindert bei extremer Über-
lastung eine zu hohe Stromaufnahme. Dies kann zu
einer Verringerung der Motordrehzahl führen. Nach
Entlastung läuft der Motor sofort wieder an.
Bremse
Die TSC 55 REB besitzt eine elektronische Brem-
se. Nach dem Ausschalten wird das Sägeblatt in ca.
2 s elektronisch zum Stillstand abgebremst.
Temperatursicherung
Bei zu hoher Motortemperatur werden Stromzufuhr
und Drehzahl reduziert. Das Elektrowerkzeug läuft
nur noch mit verringerter Leistung, um eine rasche
Abkühlung durch die Motorlüftung zu ermöglichen.
Nach Abkühlung läuft das Elektrowerkzeug wieder
selbstständig hoch.
7.2 Schnitttiefe einstellen
Die Schnitttiefe lässt sich von 0 - 55 mm am Schnitt-
tiefenanschlag
[3-1]
einstellen.
Das Sägeaggregat kann nun bis zur eingestellten
Schnitttiefe nach unten gedrückt werden.
7.3 Schnittwinkel einstellen
zwischen 0° und 45°:
Öffnen Sie die Drehknöpfe
[4-1]
.
Schwenken Sie das Sägeaggregat bis zum ge-
wünschten Schnittwinkel
[4-2]
.
Schließen Sie die Drehknöpfe
[4-1]
.
Die beiden Stellungen (0° und 45°) sind von Werk
aus eingestellt und können vom Kundendienst
nachjustiert werden.
Schieben Sie bei Winkelschnitten das Sicht-
fenster/Splitterschutz in die oberste Position!
auf Hinterschnitt -1° und 47°:
Schwenken Sie das Sägeaggregat wie oben be-
schrieben in die Endlage (0°/45°).
Ziehen Sie die Entriegelung
[4-3]
leicht heraus.
Ziehen Sie für den -1°-Hinterschnitt zusätzlich
die Entriegelung
[4-4]
heraus.
Das Sägeaggregat fällt in die -1°/47°-Stellung.
Schließen Sie die Drehknöpfe
[4-1]
.
7.4 Sägeblatt wechseln
Schwenken Sie die Maschine vor dem Sägeblatt-
wechsel auf 0°-Stellung und stellen Sie die maxi-
male Schnitttiefe ein.
Legen Sie den Hebel
[5-3]
bis zum Anschlag um.
Hebel
[5-3]
nur bei Stillstand der Maschine
be-
tätigen!
Drücken Sie das Sägeaggregat bis zum Einrasten
nach unten.
Öffnen Sie die Schraube
[5-6]
mit dem Innen-
sechskantschlüssel
[5-2]
.
Entnehmen Sie das Sägeblatt
[5-7]
.
Setzen Sie ein neues Sägeblatt ein.
Die Drehrichtung vom Sägeblatt
[5-8]
und
Maschine
[5-4]
müssen übereinstimmen!
Bei Nichtbeachtung können schwerwie-
gende Verletzungen die Folge sein.
Setzen Sie den äußeren Flansch
[5-9]
so ein,
dass die Mitnahmezapfen in die Aussparung des
inneren Flansches eingreifen.
Schrauben und Flansch auf Verschmut-
zung prüfen und nur saubere und unbe-
schädigte Teile verwenden!
Ziehen Sie die Schraube
[5-6]
fest an.
Legen Sie den Hebel
[5-3]
zurück.
7.5 Sichtfenster/ Splitterschutz einsetzen
[6]
Das
Sichtfenster
(transparent) [6-1] ermöglicht die
Sicht auf das Sägeblatt und optimiert die Staubab-
saugung.
Der
Splitterschutz
(grün) [6-2] verbessert zusätz-
lich bei 0° Schnitten die Qualität der Schnittkante
des abgesägten Werkstückteils auf der oben lie-
genden Seite.
Setzen Sie den Splitterschutz [6-2] ein.
Schrauben Sie den Drehknopf [6-3] durch das
Langloch in den Splitterschutz.
Achten Sie darauf, dass die Mutter [6-4] fest im
Splitterschutz sitzt.
Schnitttiefe ohne Führungsschiene
max. 55 mm
Schnitttiefe mit Führungsschiene FS
max. 51 mm
+FS
VORSICHT
Heißes und scharfes Werkzeug
Verletzungsgefahr
Keine stumpfen und defekten Einsatzwerkzeuge
verwenden!
Schutzhandschuhe tragen.
12
TSC 55 REB
D
Nur Drehknopf verwenden, der Ihrer Hand-
kreissäge beiliegt.
Der Drehknopf einer an-
deren Säge kann zu lang sein und das Säge-
blatt blockieren.
Vor der ersten Verwendung, muss der Splitter-
schutz eingesägt werden:
Stellen Sie die Maschine auf maximale Schnitt-
tiefe.
Stellen Sie die Drehzahl der Maschine auf Stufe
6.
7.6 Absaugung
Eigenabsaugung
Befestigen Sie das Anschlussstück
[7-2]
des
Staubfangbeutels
[7-3]
mit einer Rechtsdrehung
am Absaugstutzen
[7-1]
.
Zum Entleeren nehmen Sie das Anschlusssck
[7-2]
des Staubfangbeutels
[7-3]
mit einer
Linksdrehung vom Absaugstutzen
[7-1]
ab.
Festool Absaugmobil
An den Absaugstutzen [7-1] kann ein Festool Ab-
saugmobil mit einem Saugschlauchdurchmesser
von 27 mm oder 36 mm (36 mm wegen geringerer
Verstopfungsgefahr empfohlen) angeschlossen
werden.
Das Anschlussstück eines Saugschlauchs Ø 27
wird in das Winkelstück
[7-4]
gesteckt. Das An-
schlussstück eines Saugschlauchs Ø 36 wird auf
das Winkelstück
[7-4]
gesteckt.
8 Arbeiten mit der Maschine
Beachten Sie beim Arbeiten alle eingangs
eingeführten Sicherheitshinweise sowie fol-
gende Regeln:
Elektrowerkzeug nur im eingeschalteten Zu-
stand gegen das Werkstück führen.
Kontrollieren Sie vor jedem Einsatz die Funktion
der Einbauvorrichtung und verwenden Sie die
Maschine nur, wenn diese ordnungsgemäß funk-
tioniert.
Prüfen Sie nach dem Herunterfallen das Elektro-
werkzeug und das Sägeblatt auf Beschädigung.
Lassen Sie beschädigte Teile vor dem Einsatz re-
parieren. Beschädigte Maschinen können zu Ver-
letzungen und Unsicherheit der Maschine führen.
Befestigen Sie das Werkstück stets so, dass es
sich beim Bearbeiten nicht bewegen kann.
Halten Sie das Elektrowerkzeug beim Arbeiten im-
mer mit beiden Händen an den Handgriffen
[1-1]
.
Dies vermindert die Verletzungsgefahr und ist die
Voraussetzung für exaktes Arbeiten.
Schieben Sie die Säge stets nach vorne
[10-2]
, kei-
nesfalls rückwärts zu sich heranziehen.
Vermeiden Sie durch eine angepasste Vorschub-
geschwindigkeit eine Überhitzung der Schneiden
des Sägeblattes, und beim Schneiden von Kunst-
stoffen ein Schmelzen des Kunststoffes.
Vergewissern Sie sich vor dem Arbeiten, dass alle
Drehknöpfe
[1-2]
fest angezogen sind.
Festen Sitz des Sägeblattes überprüfen.
Beim Sägen (z. B. von MDF) kann es zu statischer
Aufladung kommen.
Verwenden Sie bei stauberzeugenden Arbei-
ten eine Atemmaske.
8.1 Ein-/Ausschalten
Schieben Sie die Einschaltsperre
[1-5]
nach oben
und drücken Sie den Ein-/Ausschalter
[1-6]
(drücken
= Ein / loslassen = AUS).
Die Betätigung der Einschaltsperre entriegelt
die Eintauchvorrichtung. Das Sägeaggregat
kann nach unten bewegt werden. Dabei
taucht das Sägeblatt aus der Schutzhaube
aus.
8.2 Akustische Warnsignale
Akustische Warnsignale ertönen bei folgenden Be-
triebszuständen und das Gerät schaltet ab:
Akku wechseln
Elektrowerkzeug weniger belasten
8.3 Sägen nach Anriss
Der Schnittanzeiger
[8-2]
zeigt bei 0°- und 45°-
Schnitten (ohne Führungsschiene) den Schnittver-
lauf an.
8.4 Abschnitte sägen
Die Maschine mit dem vorderen Teil des Sägetisches
auf das Werkstück aufsetzen, Maschine einschalten,
auf die eingestellte Schnitttiefe niederdrücken und in
Schnittrichtung vorschieben.
8.5 Ausschnitte sägen (Tauchschnitte)
Um Rückschläge zu vermeiden sind bei
Tauchschnitten folgende Hinweise unbedingt
zu beachten:
WARNUNG
Gesundheitsgefährdung durch Stäube
Nie ohne Absaugung arbeiten.
Nationale Bestimmungen beachten.
Akku leer oder Elektrowerkzeug überlastet:
peep
TSC 55 REB
13
D
– Legen Sie die Maschine stets mit der hinteren
Kante des Sägetisches gegen einen festen An-
schlag.
Legen Sie beim Arbeiten mit der Führungsschiene
die Maschine an den Rückschlagstopp FS-RSP
(Zubehör)
[10-4]
an, der auf der Führungsschiene
festgeklemmt wird.
Vorgehensweise
Setzen Sie die Maschine auf das Werkstück auf
und legen Sie diese an einen Anschlag (Rück-
schlagstopp) an.
Schalten Sie die Maschine ein.
Drücken Sie die Maschine langsam auf die einge-
stellte Schnitttiefe nieder und schieben Sie diese
in Schnittrichtung vor.
Die Markierungen
[8-1]
zeigen bei maximaler
Schnitttiefe und Verwendung der Führungsschiene
den vordersten und hintersten Schnittpunkt des Sä-
geblattes (Ø 160 mm) an.
8.6 Gips- und zementgebundene Faserplat-
ten
Wegen der hohen Staubentwicklung wird die Ver-
wendung der seitlich an der Schutzhaube montier-
baren Abdeckung ABSA-TS55 (Zubehör) und eines
Festool Absaugmobils empfohlen.
9 Wartung und Pflege
Kundendienst und Reparatur
nur
durch Hersteller oder durch Service-
werkstätten: Nächstgelegene Adresse
unter: www.festool.com/service
Nur original Festool Ersatzteile ver-
wenden! Bestell-Nr. unter:
www.festool.com/service
Folgende Hinweise beachten:
Halten Sie zur Sicherung der Luftzirkulation die
Kühlluftöffnungen im Gehäuse stets frei und sau-
ber.
Um Splitter und Späne aus dem Elektrowerk-
zeug zu entfernen, saugen Sie alle Öffnungen
ab.
Die Anschlusskontakte am Elektrowerkzeug,
Ladegerät und Akkupack sauber halten.
Für Wartung, Pflege, Entsorgung und Trans-
port des Akkupacks, dem Akkupack beilie-
gende Hinweise beachten!
9.1 Nachgeschliffene Sägeblätter
Mit Hilfe der Einstellschraube
[9-1]
kann die Schnitt-
tiefe von nachgeschliffenen Sägeblättern genau ein-
stellen werden.
Stellen Sie den Schnitttiefenanschlag
[9-2]
auf 0
mm (mit Führungsschiene) ein.
Entriegeln Sie das Sägeaggregat und drücken Sie
es bis zum Anschlag nach unten.
Schrauben Sie die Einstellschraube
[9-1]
soweit
hinein, bis das Sägeblatt das Werkstück berührt.
10 Zubehör
Nur von Festool zugelassenes Zubehör und Ver-
brauchsmaterial verwenden. Siehe Festool-Katalog
oder www.festool.com.
Durch die Verwendung von anderem Zubehör und
Verbrauchsmaterial kann das Elektrowerkzeug unsi-
cher werden und zu schweren Unfällen führen.
Zusätzlich zu dem beschriebenen Zubehör bietet
Festool weiteres umfangreiches System-Zubehör an,
das Ihnen einen vielfältigen und effektiven Einsatz
Ihrer Maschine gestattet, z.B.:
Parallelanschlag, Tischverbreiterung PA-TS 55
Seitliche Abdeckung, Schattenfugen ABSA-TS 55
Rückschlagstopp FS-RSP
Parallelanschlag FS-PA und Verlängerung FS-PA-
VL
Multifunktionstisch MFT/3
10.1 Sägeblätter, sonstiges Zubehör
Um unterschiedliche Werkstoffe rasch und sauber
schneiden zu können, bietet Ihnen Festool für alle
Einsatzfälle speziell auf Ihre Festool Handkreissäge
abgestimmte Sägeblätter an.
10.2 Führungssystem
Die Führungsschiene ermöglicht präzise, saubere
Schnitte und schützt gleichzeitig die Werkstückober-
fläche vor Beschädigungen.
In Verbindung mit dem umfangreichen Zubehör las-
sen sich mit dem Führungssystem exakte Winkel-
schnitte, Gehrungsschnitte und Einpassarbeiten er-
ledigen. Die Befestigungsmöglichkeit mittels Zwin-
gen
[10-5]
sorgt für einen festen Halt und sicheres
Arbeiten.
WARNUNG
Verletzungsgefahr, Stromschlag
Vor allen Wartungs- und Pflegearbeiten stets
den Akkupack von dem Elektrowerkzeug abneh-
men!
Alle Wartungs- und Reparaturarbeiten, die ein
Öffnen des Motorgehäuses erfordern, dürfen
nur von einer autorisierten Kundendienstwerk-
statt durchgeführt werden.
EKAT
1
2
3
5
4
14
TSC 55 REB
D
Führungsspiel des Sägetisches auf der Füh-
rungsschiene mit den beiden Stellbacken
[10-1]
einstellen.
Sägen Sie vor dem ersten Einsatz der Führungs-
schiene den Splitterschutz [10-3] ein:
Stellen Sie die Drehzahl der Maschine auf Stufe 6.
Setzen Sie die Maschine mit der gesamten Füh-
rungsplatte am hinteren Ende der Führungs-
schiene auf.
Schalten Sie die Maschine ein.
Drücken Sie die Maschine langsam bis zur max.
eingestellten Schnitttiefe nach unten und sägen
Sie den Splitterschutz ohne abzusetzen auf der
ganzen Länge zu.
Die Kante des Splitterschutzes entspricht nun exakt
der Schnittkante.
11 Umwelt
Gerät nicht in den Hausmüll werfen!
Geräte, Zubehör und Verpackungen ei-
ner umweltgerechten Wiederverwer-
tung zuführen. Geltende nationale Vor-
schriften beachten.
Nur EU:
Gemäß Europäischer Richtlinie über Elekt-
ro- und Elektronik-Altgeräte und Umsetzung in nati-
onales Recht müssen verbrauchte Elektrowerkzeuge
getrennt gesammelt und einer umweltgerechten
Wiederverwertung zugeführt werden.
Informationen zur REACh:
www.festool.com/reach
TSC 55 REB
15
GB
Original operating manual
The illustrations specified are located at the begin-
ning and end of the operating manual.
1Symbols
2 Safety instructions
2.1 General safety instructions
WARNING!
Read all safety warnings, in-
structions, illustrations and specifications
provided with this power tool.
Failure to follow all
instructions listed below may result in electric
shock, fire and/or serious injury.
Save all warnings and instructions for future ref-
erence.
The term "power tool" in the warnings refers to
your mains-operated (corded) power tool or bat-
tery-operated (cordless) power tool.
2.2 Additional safety instructions for circu-
lar saws
Cutting procedures
a.
DANGER!
Keep hands away from cut-
ting area and the blade. Keep your second hand
on auxiliary handle, or motor housing.
If both
hands are holding the saw, they cannot be cut by
the blade.
b.
Do not reach underneath the workpiece.
The
guard cannot protect you from the blade below
the workpiece.
c.
Adjust the cutting depth to the thickness of the
workpiece.
Less than a full tooth of the blade
teeth should be visible below the workpiece.
d.
Never hold the workpiece in your hands or
across your leg while cutting. Secure the work-
piece to a stable platform.
It is important to sup-
port the work properly to minimize body
exposure, blade binding, or loss of control.
e.
Hold the power tool by insulated gripping sur-
faces, when performing an operation where the
cutting tool may contact hidden wiring.
Contact
with a "live" wire will also make exposed metal
parts of the power tool "live" and could give the
operator an electric shock.
f.
When ripping, always use a rip fence or straight
edge guide.
This improves the accuracy of cut
and reduces the chance of blade binding.
g.
Always use blades with correct size and shape
(diamond versus round) of arbour holes.
Blades
that do not match the mounting hardware of the
saw will run off-centre, causing loss of control.
h.
Never use damaged or incorrect blade washers
or bolt.
The blade washers and bolt were spe-
1 Symbols................................................ 15
2 Safety instructions ............................... 15
3 Technical data ...................................... 17
4 Machine features ................................. 17
5 Intended use......................................... 18
6 Commissioning .................................... 18
7 Settings ................................................ 18
8 Working with the machine ................... 20
9 Service and maintenance..................... 20
10 Accessories .......................................... 21
11 Environment......................................... 21
Symbol Significance
Warning of general danger
Risk of electric shock
Read operating instructions and safety
notices!
Wear ear protection.
Wear protective gloves.
Wear a dust mask.
Wear protective goggles.
Do not dispose of as domestic waste.
Tip or advice
Handling instruction
Maximum power with two battery packs
(36 V).
Less power with one battery pack
(14.4 V/18 V).
16
TSC 55 REB
GB
cially designed for your saw, for optimum perfor-
mance and safety of operation.
i.Wear suitable protective equip-
ment such as ear protection,
safety goggles, a dust mask for
work which generates dust, and
protective gloves when changing
tools.
Kickbacks causes and related warnings
kickback is a sudden reaction to a pinched,
jammed or misaligned saw blade, causing an un-
controlled saw to lift up and out of the workpiece
toward the operator;
when the blade is pinched or jammed tightly by
the kerf closing down, the blade stalls and the
motor reaction drives the unit rapidly back to-
ward the operator;
if the blade becomes twisted or misaligned in the
cut, the teeth at the back edge of the blade can
dig into the top surface of the wood causing the
blade to climb out of the kerf and jump back to-
ward the operator.
Kickback is the result of saw misuse and/or incor-
rect operating procedures or conditions and can be
avoided by taking proper precautions as given be-
low.
a.
Maintain a firm grip with both hands on the saw
and position your arms to resist kickback forc-
es. Position your body to either side of the
blade, but not in line with the blade.
Kickback
could cause the saw to jump backwards, but
kickback forces can be controlled by the operator,
if proper precautions are taken.
b.
When blade is binding, or when interrupting a
cut for any reason, release the trigger and hold
the saw motionless in the material until the
blade comes to a complete stop. Never attempt
to remove the saw from the work or pull the saw
backward while the blade is in motion or kick-
back may occur.
Investigate and take corrective
actions to eliminate the cause of blade binding.
c.
When restarting a saw in the workpiece, centre
the saw blade in the kerf so that the saw teeth
are not engaged into the material.
If a saw blade
binds, it may walk up or kickback from the work-
piece as the saw is restarted.
d.
Support large panels to minimise the risk of
blade pinching and kickback.
Large panels tend
to sag under their own weight. Supports must be
placed under the panel on both sides, near the
line of cut and near the edge of the panel.
e.
Do not use dull or damaged blades.
Unsharp-
ened or improperly set blades produce narrow
kerf causing excessive friction, blade binding and
kickback.
f.
Blade depth and bevel adjusting locking levers
must be tight and secure before making the cut.
If blade adjustment shifts while cutting, it may
cause binding and kickback.
g.
Use extra caution when sawing into existing
walls or other blind areas.
The protruding blade
may cut objects that can cause kickback.
Guard function
a.
Check guard for proper closing before each use.
Do not operate the saw if guard does not move
freely and enclose the blade instantly. Never
clamp or tie the guard so that the blade is ex-
posed.
If saw is accidentally dropped, guard may
be bent. Check to make sure that guard moves
freely and does not touch the blade or any other
part, in all angles and depths of cut.
b.
Check the operation and condition of the guard
return spring. If the guard and the spring are
not operating properly, they must be serviced
before use.
Guard may operate sluggishly due to
damaged parts, gummy deposits, or a build-up of
debris.
c.
Assure that the base plate of the saw will not
shift while performing a “plunge cut”.
Blade
shifting sideways will cause binding and likely
kick back.
d.
Always observe that the guard is covering the
blade before placing saw down on bench or
floor.
An unprotected, coasting blade will cause
the saw to walk backwards, cutting whatever is in
its path. Be aware of the time it takes for the
blade to stop after switch is released.
Function of the guide wedge [5-5]
a.
Use the correct saw blade for the guide wedge.
To ensure that the guide wedge functions proper-
ly, make sure the blade core of the saw blade is
thinner than the guide wedge and that the tooth
width is greater than the thickness of the guide
wedge.
b.
Do not operate the saw if the guide wedge is
bent.
Even the slightest problem can cause the
protective cover to close more slowly.
2.3 Further safety instructions
Avoid blockages in the protective cover (e.g. plas-
tic) as otherwise the safety function may be com-
promised.
Harmful/poisonous dust may arise when work-
ing (e.g. paint products containing lead and
some types of wood).
Contact with or inhalation
of this dust may pose a risk for the operating per-
TSC 55 REB
17
GB
sonnel or persons in the vicinity. Observe the
safety regulations applicable in your country.
Wear a P2 respiratory mask to protect
your health.
Festool electric power tools must only be in-
stalled on work tables provided by Festool for
this purpose.
If the tool is installed in another, or
self-made, work table, it can become unstable
and result in serious accidents.
2.4 Aluminium processing
When sawing aluminium, the following mea-
sures must be taken for safety reasons:
Connect the machine to a suitable dust extractor.
Regularly remove dust deposits from the motor
housing.
Use an aluminium saw blade.
Close the viewing window/chipguard.
– When sawing panels, they must be lubricated
with paraffin but thin-walled profiles (up to 3
mm) can be sawed without lubrication.
2.5 Emission levels
Levels determined in accordance with EN 60745 are
typically:
Vibration emission value a
h
(vector sum for three
directions) and uncertainty K measured in accor-
dance with EN 60745:
The specified emission values (vibration, noise)
are used to compare machines.
They are also used for making preliminary esti-
mates regarding vibration and noise loads during
operation.
They represent the primary applications of the
power tool.
Increase possible for other applications, with other
insertion tools or if not maintained adequately. Take
note of idling and downtimes of machine!
3Technical data
4 Machine features
Wear protective goggles.
Sound pressure level L
PA
= 89 dB(A)
Noise level L
WA
= 100 dB(A)
Measuring uncertainty allow-
ance
K = 3 dB
CAUTION
Operating noise
Damage to hearing
Use ear protection!
Vibration emission level (3 directions)
Cutting wood a
h
< 2,5 m/s
2
Cutting metal a
h
= 2,8 m/s
2
Uncertainty K = 1,5 m/s
2
Cordless plunge-cut saw TSC 55 REB
Motor voltage 14,4 - 2 x 18 V
Speed (idle) 1 x 18 V 2650 - 3800 min
-1
Speed (idle) 2 x 18 V 2650 - 5200 min
-1
Inclination -1° to 47°
Cutting depth at 0° 0 - 55
Cutting depth at 45° 0 - 43
Saw blade dimensions 160 x 2,2 x 20
Weight without battery pack 3,9
[1-1]
Handles
[1-2]
Rotary knobs for angle adjustment
[1-3]
Angle scale
[1-4]
Lever for changing blades
[1-5]
Switch-on lock
[1-6]
On/Off switch
[1-7]
Extractor connector
[1-8]
Release buttons for undercuts
-1° to 47°
[1-9]
Adjustable jaws
[1-10]
Speed control
[1-11]
Battery packs
[1-12]
Capacity display
[1-13]
Split scale for cutting depth stop (with/
without guide rail)
[1-14]
Cutting depth adjusting screw for resharp-
ened saw blades
[1-15]
Cutting depth stop
[1-16]
Cut indicator
[1-17]
Viewing window / chipguard
[1-18]
Splinterguard
18
TSC 55 REB
GB
5 Intended use
Cordless circular saws are designed for sawing
wood, materials similar to wood, plaster and ce-
ment-bonded fibre materials and plastics. When
fitted with special saw blades for aluminium of-
fered by Festool, the machines can also be used for
sawing aluminium.
Only saw blades with the following specifications
may be used: Saw blade diameter 160 mm, cutting
width 2,2 mm, location hole 20 mm, max. standard
blade thickness 1,8 mm, suitable for speeds up to
9500 min
-1
. Never use abrasive wheels in the ma-
chine.
The machine is designed and approved for use by
trained persons or specialists only.
The user is liable for improper or non-in-
tended use.
6 Commissioning
6.1 Changing the battery pack
Removing the battery pack [2 A]
Inserting the battery pack [2 B]
Please note!
Machine operation is only possible
under the following conditions
[2 C]
:
Both battery packs are used. Maximum
power with two battery packs (36 V).
Only the lower battery pack is used. Less
power with one battery pack (14.4 V/18 V).
6.2 Capacity display
The capacity display
[1-12]
automatically displays
the charge state of the battery pack
[1-6]
when the
ON/OFF switch is actuated:
7 Settings
7.1 Electronics
Smooth start-up
The electronically controlled smooth start-up en-
sures that the machine starts up jolt-free.
Constant speed
The motor speed remains constant through elec-
tronic control to ensure a uniform cutting speed
even when under load.
Speed control
You can regulate the speed steplessly within the
speed range using the adjusting wheel
[1-10]
(see
Technical data). This enables you to optimise the
cutting speed to suit the surface (see table 1).
Current limiting
Current limiting prevents excessive current con-
sumption under extreme overload, which can lead
to a decrease in the motor speed. The motor imme-
diately restarts after the load is removed.
Brake
The TSC 55 REB is fitted with an electronic brake.
When the saw is switched off, the saw blade slows
to a stop electronically within approx. 2 seconds.
Temperature cut-out
When exceeding a certain engine temperature lev-
el, the machine power supply and speed are
capped. The power tool continues operating at re-
duced power to allow the ventilator to cool the mo-
tor rapidly. The power tool resumes to full perfor-
mance automatically once the motor has cooled
sufficiently.
7.2 Adjusting the cutting depth
The cutting depth can be adjusted to between 0 – 55
mm on the cutting depth stop
[3-1]
:
The sawing unit can now be pressed down to the set
cutting depth.
70 - 100 %
40 - 70 %
15 - 40 %
< 15 %
Recommendation:
Charge bat-
tery pack before further use.
LED red – lit continuously:
bat-
tery, electronics or motor tem-
perature is outside the permitted
range.
LED red – flashing:
indicates a
general fault, e.g. incomplete
contact, short circuit, battery
pack faulty, etc.
WARNING
Risk of injury, electric shock
Always disconnect the battery packs from the
machine before performing any type of work on
the machine!
Cutting depth without guide rails
max. 55 mm
Cutting depth with guide rail FS
max. 51 mm
+FS
TSC 55 REB
19
GB
7.3 Adjusting the cutting angle
between 0° and 45°:
Unscrew the rotary knobs
[4-1]
.
Swivel the sawing unit to the desired cutting an-
gle
[4-2]
.
Tighten the rotary knobs
[4-1]
.
Both positions (0° and 45°) are set at the factory
and can be readjusted by the after-sales service
team.
When making angled cuts, slide the viewing
window/splinterguard to the highest posi-
tion!
to undercut -1° and 47°:
Swivel the saw unit to the end position (0°/45°)
as described above.
Pull out the release button
[4-3]
slightly.
Pull release button
[4-4]
as well for -1° under-
cuts.
The saw unit engages in the -1°/47° position.
Tighten the rotary knobs
[4-1]
.
7.4 Changing the saw blade
Swivel the machine to 0° before replacing the
saw blade and adjust the maximum cutting
depth.
Turn the lever
[5-3]
as far as the stop.
Operate lever
[5-3]
only when the machine is at
a standstill
!
Push the saw down until it engages.
Open the screw
[5-6]
using the Allen key
[5-2]
.
Remove the saw blade
[5-7]
.
Insert a new saw blade.
The direction of rotation of the saw blade
[5-8]
and machine
[5-4]
must match!
Serious injuries may occur in the event of
non-compliance.
Insert the outer flange
[5-9]
so that the pulling
peg engages in the recess of the inner flange.
Check screws and flange for dirt con-
tamination and only use clean and un-
damaged parts!
Tighten the screw
[5-6]
.
Pull the lever
[5-3]
back.
7.5 Fitting the viewing window/splinter-
guard [6]
The
viewing window
(transparent)
[6-1]
provides a
view of the saw blade and optimises dust ex-
traction.
With 0° cuts, the
splinterguard
(green)
[6-2]
also
improves the quality of the cutting edge of the
sawn-off workpiece on the upper side.
Insert the splinterguard
[6-2]
.
Screw the rotary knob
[6-3]
through the long
hole in the splinterguard.
Make sure that the nut
[6-4]
is seated securely
in the splinterguard.
Use only knob that comes with your circular
saw.
The knob of an other saw may be to
long and block the blade.
You must bed in the splinterguard before using it:
Set the machine to maximum cutting depth.
Set the machine speed to 6.
7.6 Dust extraction
Independent extraction
Secure the connection piece
[7-2]
of the dust
collection bag
[7-3]
at the extractor connector
with a clockwise rotation
[7-1]
.
To empty remove the connection piece
[7-2]
of
the dust collection bag from the extractor con-
nector
[7-3]
with an anti-clockwise rotation
[7-
1]
.
Festool mobile dust extractor
A Festool mobile dust extractor with an extractor
hose diameter of 27 mm or 36 mm (36 mm recom-
mended due to the reduced risk of clogging) can be
connected to the extractor connector
[7-1]
.
The adapter on a suction hose Ø 27 is inserted into
the angle adapter
[7-4]
. The adapter on a suction
hose Ø 36 is inserted over the angle adapter
[7-4]
.
CAUTION
Hot and sharp tools
Risk of injury
Do not use insert tools that are blunt or defec-
tive.
Wear protective gloves.
WARNING
Dust hazard
Dust can be hazardous to health. Always work
with a dust extractor.
Always read applicable national regulations be-
fore extracting hazardous dust.
20
TSC 55 REB
GB
8 Working with the machine
Please observe all mentioned safety infor-
mations and the following rules when work-
ing:
Only guide the power tool towards the workpiece
when it is switched on.
Check the installation fixture prior to use and do
not use the machine if the fixture does not func-
tion correctly.
After dropping check the power tool and the saw
blade for damage. Have the damaged parts re-
paired before use. Damaged machines may lead
to injuries and cause the machine to be unsafe.
Always secure the workpiece in such a manner
that it cannot move while being processed.
Always hold the machine with two hands at the
handles
[1-1]
when performing work. This re-
duces the risk of injury and is a prerequisite for
precise work.
Always push the machine forwards
[10-2]
, never
draw the machine towards yourself.
Adapt the fast-feed speed to prevent the cutters
on the saw blade from overheating and prevent
plastic materials from melting during cutting.
Make sure that all rotary knobs
[1-2]
are tight-
ened before starting work.
Check that the saw blade is seated securely.
Static charge may occur when sawing (e.g. MDF).
For work that generates dust, wear a dust
mask.
8.1 Switch on/off
Slide the switch-on lock
[1-5]
upwards and press
the on/off switch
[1-6]
(press = ON / release = OFF).
Pressing the switch-on lock unlocks the
plunging mechanism. The saw unit can then
be moved downwards. This causes the saw
blade to emerge from the protective cover.
8.2Acoustic warning signal
Acoustic warning signals sound and the machine
switches off in the following operating states:
Change the battery
Reduce the machine load
8.3 Sawing along the scribe mark
The cutting indicator
[8-2]
displays the cutting line
for 0° and 45° cuts (without guide rail).
8.4 Cutting sections
Place the machine with the front part of the saw ta-
ble on the workpiece, switch the machine on, press
it down to the preset cutting depth and push it for-
ward in the cutting direction.
8.5 Sawing cut outs (plunge cuts)
In order to avoid kickbacks, the following in-
structions must be observed without fail
when plunge cutting:
Always place the machine with the rear edge of
the saw table against a fixed stop.
When working with the guide rail, place the ma-
chine against the kickback stop FS-RSP (acces-
sory)
[10-4]
clamped to the guide rail.
Procedure
Position the machine on the workpiece and
push up against a stop (kickback stop).
Switch on the machine.
Push down the machine slowly to the preset
cutting depth and then push forwards in the cut-
ting direction.
The markings
[8-1]
indicate the absolute front and
the absolute rear cutting points of the saw blade
(dia. 160 mm) when using the saw at maximum cut-
ting depth with the guide rail.
8.6 Gypsum and cement-bound fibreboards
Due to the high volume of dust, it is recommended
to use the cover ABSA-TS55 (accessories) which
can be mounted at the side at the protective cover
and a Festool mobile dust extractor.
9 Service and maintenance
Customer service and repair
only
through manufacturer or service
workshops: Please find the nearest
address at: www.festool.com/service
Only use original Festool spare parts!
Order No. at: www.festool.com/service
Battery low or machine overloaded:
peep
WARNING
Risk of injury, electric shock
Always disconnect the battery pack from the
machine before any cleaning or maintenance!
All maintenance and repair work which requires
the motor housing to be opened, must only be
carried out by an authorised service workshop.
EKAT
1
2
3
5
4
1 / 1

Festool TSC 55 Li 5,2 REBI-Plus/XL-SCA Instrukcja obsługi

Kategoria
Akumulatorowe wiertarko-wkrętarki udarowe
Typ
Instrukcja obsługi
Ten podręcznik jest również odpowiedni dla